Einzelnen Beitrag anzeigen
  #3  
Alt 04.04.10, 19:08
Benutzerbild von fallenangel0907
fallenangel0907 fallenangel0907 ist offline
Frischling
 
Registriert seit: Mar 2010
Beiträge: 14
Standard Einen Ostergruß senden???

Vielen Dank, das hab ich auch gedacht. Danke, damit hast Du mich jetzt noch bestärkt. Wenn dann von ihm nichts zurückkommt dann bin ich noch verzweifelter als jetzt. Er hat sich ja schließlich getrennt, drum denke ich, er sollte derjenige sein, der sich meldet.
Unsere Beziehung lief sehr gut, es war magnetisch zwischen uns. Vertrauen, Liebe, Aufrichtigkeit. Es stimmte einfach, wir liebten uns. Ich muß noch dazu sagen, das wir eine on/off Beziehung führten. Doch es zog uns immer wieder zueinander hin. Wenn wir um die Häuser gezogen sind und Alkohol im Spiel war, gab es meist Theater. Ich muß zugeben, das ICH meist Diejenige war, die dann rumzickte. Immer wieder haben wir uns anschließend vertragen und er brachte auch Verständnis für meine Stänkereien auf. Er liebt mich so sehr, sagte er immer. Dann kam der Tag, da war das Maß wohl voll, wir gingen auf eine Party und ein Satz von ihm brachte mich zum Wahnsinn und ich gab ihm eine Ohrfeige (dazu brachte mich bisher noch kein Mann) In demselben Moment, als mir die Hand ausrutschte brach ich in Tränen aus und er hielt mich ganz fest in seinen Armen. Seine Reaktion war sooo gentleman like. Er brachte mich nach Haus, kam aber nicht mehr mit rauf zu mir. Seit dieser Nacht haben wir uns nicht mehr gesehen. Er schrieb mir, er bräuchte jetzt Zeit, um nachzudenken. Er weiß nicht, ob er jetzt das Richtige getan hat, wenn er mich verläßt. Gefühl hat er noch immer für mich, aber er ist einfach überfordert von diesen Aktionen. Er glaubt, es wird immer so sein und dafür hat er die Nerven nicht. Ich quäle mich mit so großen Selbstvorwürfen. Wenn ich die Uhr nur zurückdrehen könnte. Eine innere Stimme flüstert mir jedoch, das es noch nicht verloren ist. Ich möchte so gern alles wieder gutmachen. ich finde einfach keine Ruhe...
__________________
Vertrauen ist das Gefühl, einem Menschen sogar dann glauben zu können, wenn man weiß, daß man an seiner Stelle lügen würde.
Mit Zitat antworten